TELEMEDIZIN FÜR PERSONEN MIT ENTWICKLUNGSBEHINDERUNGEN BEI COVID-19

TELEMEDIZIN FÜR PERSONEN MIT ENTWICKLUNGSBEHINDERUNGEN BEI COVID-19

Aspekte der Telemedizin und des Fernlernens vermischen sich für Ergotherapeuten, die während der Coronavirus-Pandemie Dienstleistungen für Schüler mit Entwicklungsstörungen anbieten.

Der erzwungene Übergang zu virtueller Bildung für viele Schulsysteme hat auch dazu geführt, dass viele Dienstleistungen für Menschen mit Behinderungen über Telehealth-Systeme erbracht werden. Das US-Bildungsministerium fördert die Flexibilität bei der Ausbildung von Schülern mit Behinderungen in dieser einzigartigen Situation und hat während des COVID-19 ein Frage-Antwort-Dokument über IDEA und Abschnitt 504 zur Verfügung gestellt.

Julianna O’Parks, OT, die in einer Charterschule für Mittel- und Oberschüler in North Carolina arbeitet, beschreibt einige der Herausforderungen und unerwarteten Vorteile, die diese Situation mit sich gebracht hat. Sie arbeitet mit Mittel- und Oberstufenschülern, bei denen möglicherweise eine Autismus-Spektrum-Störung, eine traumatische Hirnverletzung oder eine andere intellektuelle und Entwicklungsbehinderung (IDD) diagnostiziert wurde.

Überwindung technischer Schwierigkeiten

Einige der ersten Hürden, auf die O’Parks und ihre Studenten beim Wechsel zu OT-Telehealth-Sitzungen stießen, waren technologische Herausforderungen. Die Schülerinnen und Schüler benutzten bereits Chromebooks in Schulen, so dass der Zugang zur Technologie glücklicherweise kein Thema war. Da die Infrastruktur vorhanden war und die Schülerinnen und Schüler bereits wussten, wie man mit Computern umgeht, so O’Parks, war die Schule „in der Lage, dynamischer zu sein und innerhalb einer Woche telemedizinische Dienste und eine virtuelle Schule anzubieten“. Lesen Sie hier aktuelle News über dieses Thema: https://www.news-medical.net/?tag=/Developmental-Disability

Der Übergang war jedoch nicht makellos. Da der Einsatz von Zoom-Meetings in der Gegend stark zunahm und die Server, die die Verbindungen zur Verfügung stellten, stark nachgefragt waren, stießen sie und ihre Schüler häufig auf Unterbrechungen der Ton- und Videoverbindungen. O’Parks sagt, dass Studenten, die OT-Dienste benötigen, tendenziell Unterstützung bei der Verarbeitung und Sequenzierung benötigen, so dass die Ausfälle eine zusätzliche Schwierigkeit darstellten.

Wahlmöglichkeiten bieten, Motivation steigern

Eine ständige Herausforderung war die Motivation der Studenten. „Es ist interessant zu sehen, welche Studenten versuchen, so wenig wie möglich zu tun“, bemerkt O’Parks. „Einige kümmern sich darum und geben sich wirklich Mühe. Einige tun es nicht.“

Um das Engagement zu fördern, weisen Experten darauf hin, wie wichtig es ist, bei der Ausbildung von Schülern mit Behinderungen Wahlmöglichkeiten anzubieten. Wie der Relias-Kurs „Choice Making for People with Intellectual and Developmental Disabilities“ feststellt: „Menschen mit Behinderungen sind wie alle anderen auch – sie wollen Entscheidungen treffen und ihr Leben so weit wie möglich selbst in die Hand nehmen. Indem sie Studierenden mit Behinderungen Wahlmöglichkeiten bei den Themen oder Werkzeugen ihrer Aktivitäten geben, können die OTs ihre KlientInnen ermächtigen und sie dabei unterstützen, in ihrem eigenen Leben führend zu werden.

Wie der Relias-Kurs behauptet: „Eine andere Person zu ermächtigen, ist der Akt der Bereitstellung der geeigneten Unterstützung und Ausbildung, so dass die Person sicher und erfolgreich Entscheidungen in ihrem Leben treffen kann“.

Angesichts der derzeitigen Abhängigkeit von Telemedizin können OTs in Schulen, die ihre Klienten während der Aktivitäten aus der Ferne betreuen, den Schülern Wahlmöglichkeiten bieten, um ein besseres Engagement und eine bessere Zusammenarbeit zu fördern.

Neue Wege zur Unterstützung von Studenten, die mit IDD leben, finden

Viele Organisationen stellen Online-Ressourcen zur Unterstützung von Studierenden mit Behinderungen während COVID-19 zur Verfügung. Zum Beispiel skizziert das Frank Porter Graham Child Development Institute sieben Strategien zur Unterstützung von Kindern mit Autismus während der Pandemie:

  • Verständnis unterstützen.
  • Gelegenheiten zur Meinungsäußerung bieten.
  • Bewältigungs- und Beruhigungsfähigkeiten Priorität einräumen.
  • Routinen aufrechterhalten.
  • Neue Routinen aufbauen.
  • Verbindungen fördern (aus der Distanz).
  • Sich veränderter Verhaltensweisen bewusst sein.


Als Ergebnis der COVID-19-Vorkehrungen sind viele Eltern zu Hause bei ihren Schülern und stehen für Unterstützung zur Verfügung. Dies kommt den OT-Diensten zugute, weil die Eltern die schulischen Aktivitäten ihres Kindes in Aktion sehen können. „Ich unterrichte die Eltern viel darüber, was ich suche und warum ich danach suche“, sagt O’Parks. Diese Erfahrungen versetzen Eltern in eine bessere Position, um die Aktivitäten ihrer Kinder zu unterstützen und die Praxis zu Hause zu fördern.

Kommentare sind geschlossen.